Sebastian Brandt

Sebastian Brandt

PHOTO-by-SvenTotzek

Kandidatur für die Samtgemeinde Sittensen

Wer bin ich?
Was mache ich beruflich, wie lange lebe ich schon im Dorf, wie ist mein Familienstand?

Mein Name ist Sebastian Brandt. Mein Geburtsjahr ist 1987 und ich lebe seit meinem vierten Lebensjahr in der Samtgemeinde Sittensen.
Ich bin verheiratet, wir haben zwei Kinder und wir leben seit 2013 in einem Einfamilienhaus in der Gemeinde Tiste.
Vom Beruf bin ich Softwareentwickler und Berater. Seit vielen Jahren pendele ich daher nach Hamburg.
Weiterhin bin ich aktives Mitglied der DLRG Ortsgruppe Sittensen und auch in diesem Verein groß geworden.

Warum möchte ich Kommunalpolitik machen?
Gibt es etwas, das mich konkret dazu bewegt hat, mich zu engagieren?

Vor allem die Zukunft unserer Kinder, und damit meine ich nicht nur unsere eigenen, liegt mir sehr am Herzen.
Der soziale Umgang der Kinder, als auch das nötige Know-How mit dem Medium Internet und allem was dazu gehört richtig
umzugehen beginnt im besten Fall zu Hause. Allerdings lässt es sich nicht abstreiten das gerade in der Schule immer mehr darauf eingegangen werden muss. Kinder und Jugendliche müssen die richtigen Geräte, als auch den richtigen Umgang mit diesen Geräten lernen.
Damit ist aber noch lange nicht getan.
Es muss auch vermittelt werden was für Verhaltensregeln man in jedem Fall einhalten muss.
Die Digitalisierung der Schule ist auf Grund meines Berufes und der genannten Punkte genau das wo ich mich einsetzen und einbringen möchte.
Doch auch im Allgemeinen möchte ich unser aller Lebensumfeld mitgestalten und mich einbringen. Mit allem was ich bereits heute kann oder noch dazulerne.

Welche Themen bewegen meine Mitmenschen im Dorf momentan?
Was wird im Dorf (möglicherweise kontrovers) diskutiert? Wie positioniere ich mich?

Seit dem letzten Jahr dreht sich natürlich viel um die Covid-19 Pandemie und die Auswirkungen auf das alltägliche Leben. Nicht nur wir Erwachsenen leiden unter den Regeln an die wir uns im Sinne aller Mitmenschen solidarisch dran halten müssen. Vor allem die Kinder aus der Samtgemeinde Sittensen wissen weder ein noch aus und sind eingeschränkter denn je. Viele Freizeitaktivitäten sind nicht mehr möglich oder nur eingeschränkt durchführbar. Mir ist es daher sehr wichtig das die bestehenden Angebote wie Waldbad Königshof und das Jugendzentrum der Gemeinde Sittensen erhalten bleiben und die Angebote ausgebaut werden. Auch wenn das JUZ im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde Sittensen liegt und die Samtgemeinde dort keine Handhabe hat, beschäftigt mich das Thema sehr.
Es ist aus meiner Sicht sehr wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen einen geschützten Raum haben um sich auch mal vom Alltag ausklinken zu können.
Nicht kontrovers aber viel diskutiert ist auch die Entwicklung der Grundschule Sittensen, sowie zeitnahe Fertigstellung des Neubaus der Kindertagesstätte Westerberg.

Mein Lieblingsort in der Börde/meinem Heimatdorf?

Ganz klar, neben unserem wundervollen zu Hause in Tiste ... Das Waldbad Königshof, in dem ich meine Jugend verbracht habe. Täglich im Sommer, nach Schule und Hausaufgaben. Unzählige Trainingsstunden der DLRG Ortsgruppe Sittensen, Tauchgangsvorbereitung, Tauchgangsnachbereitung und Badepartys! Daher ist mir der Erhalt vom Waldbad Königshof sehr wichtig!

Was ich noch los werden wollte...

Ich freue mich schon darauf mit euch allen viel zu bewegen!

Wenn Sie noch Fragen haben, immer her damit.