Diedrich Höyns

Diedrich Höyns

PHOTO-by-SvenTotzek

Kandidatur für die Samtgemeinde und die Gemeinde Sittensen

Wer bin ich?
Was mache ich beruflich, wie lange lebe ich schon im Dorf, Familienstand?

Ich bin selbständiger KFZ.- Elektriker-Meister hier in Sittensen und lebe schon mein ganzes Leben im schönsten Ort Sittensen.
Ich bin verheiratet mit Bärbel und wir haben drei erwachsene Kinder und zwei Enkel.

Warum mache ich Kommunalpolitik?
Warum möchte ich wieder für das Amt kandidieren?

Weil ich glaube, dass wir alle zusammen eine gute Gemeinde und Samtgemeinde wollen.
Gutes Gestalten kann man nur mit Verantwortung.
Weil ich sehe, dass wir gemeinsam den Ort fit für die Zukunft machen können, kandidiere ich wieder als Bürgermeister für Sittensen und für den Rat der Samtgemeinde.

Welche Themen bewegen meine Mitmenschen im Dorf momentan?
Was wird im Dorf (möglicherweise kontrovers) diskutiert? Wie positioniere ich mich?

In den letzten Jahren haben wir einiges für den Ort auf den Weg gebracht, nur um einige Themen zu erwähnen: Ärzte in die Volksbank, Seniorenwohnanlage beim Niedersachsenhof, C-Sportanlage, neue Baugebiete und Gewerbegebiete für Sittensen und auch das Rathaus am Markt.

Hier sind wir an einem Punkt, wo es andere Ideen gibt und einige Mitbürger diesen Standort nicht wollen und wir ein Bürgerbegehren abzuarbeiten haben.

Ebenso gibt es zum B-Plan Senioren-Wohnanlage eine Klage vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg, über die noch nicht entschieden ist. Immer, wenn Entscheidungen getroffen werden, muss man mit Widerspruch rechnen. Das ist Demokratie. Schwierig wird es nur wenn die Gründe nicht von logischen und sinnvollen Gründen getragen werden.

Welche Themen möchte ich in Zukunft auf die Tagesordnung setzen?
Was wird aktuell zu wenig thematisiert?

Sittensen soll grüner werden. Da müssen wir ran.
Zu unserer positiven Entwicklung gehört das Mitwachsen der Infrastruktur, Lebensqualität und Erholung, Umgestaltung von Arbeit und Arbeitsplätzen und nicht zuletzt das Schaffen von Arbeitsplätzen. Ebenso gehört auch dazu, unseren Unternehmen Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen

Wie gelingt die Zusammenarbeit mit den anderen Ratsmitgliedern/ der Verwaltung?
Wo gibt es noch Verbesserungspotential?

Es gibt immer ein Besser. Ganz viel hängt dort von den Menschen ab, die sich begegnen.

Meine schönste und schlimmste Erfahrung als Ratsmitglied?

Wenn nach langer Diskussion einstimmige Beschlüsse herauskommen.

Unehrlich geht gar nicht.

Was ich noch los werden wollte...

Verantwortung übernehmen, das Positive wollen und Entscheidungen zu fällen, ist eine gute Sache.
Das geht als Mitglied in den Räten. Wenn Bürger*innen dich wählen, ist das Verantwortung und Auszeichnung zugleich.

Wenn Sie noch Fragen haben, senden Sie mir bitte eine E-Mail.